Prof. Dr. Thomas Meier - Vita modern

 

März 2010 -

Februar 2011

Fellow am Marsilius-Kolleg der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg. Link

Meier Thomas

Oktober 2008

W3-Professur für Ur- und Frühgeschichte an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

April - Sept. 2008

Vertretung des Lehrstuhls für Ur- und Frühgeschichte an der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

April 2008

Habilitation an der Philosophischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel mit einer Arbeit über „Sozialstruktur und Wirtschaftsweise im frühmittelalterlichen Südbayern. Das Beispiel der Siedlungen Kelheim-Kanal I und Unterigling-Loibachanger“

Mai 2003 -

April 2006 /

Oktober 2006

Wissenschaftlicher Angestellter am Institut für Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie und Provinzialrömische Archäologie der Ludwig-Maximilians-Universität München: Leitung des umweltarchäologischen Forschungsprojekts „Ökosystem, Sozialstruktur und Wirtschaftsweise im mittelalterlichen Altbaiern“.

Nov. 2006

Zum Abschluss des Projekts Organisation des Workshops „An der Grenze: Historische Mensch-Umwelt-Beziehungen als transdisziplinäres Forschungsfeld“ im Konvent Frauenchiemsee.

2003 – 2006

Wissenschaftliche Betreuung des Pilotprojekts „Inventarisation historischer Kulturlandschaftselemente und archäologische Prospektion unter Grünlandbedingungen“ im südlichen Lkr. Rosenheim, Obb. am Institut für Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie und Provinzialrömische Archäologie der München (Durchführung Sabine Früchtl).

2001/02

Mitarbeit in der Ad-hoc-Arbeitsgruppe zur Vorbereitung einer Inventarisation historischer Kulturlandschafts-elemente in Bayern bei der Bayerischen Akademie für Naturschutz und Landschaftspflege, Lauffen.

seit 1998

kontinuierliche Lehrtätigkeit zu Themen der Mittelalterarchäologie, Umwelt- und Siedlungsarchäologie sowie der archäologischen Theorie an den Universitäten Kiel, Heidelberg und München.

1997 – 2004

Leitung der Forschungs- und Lehrgrabung auf dem Petersberg bei Flintsbach/Inn, Lkr. Rosenheim am Institut für Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie und Provinzialrömische Archäologie der Universität München.
http://www.projektPetersberg.de

Februar 1999

Promotion an der Fakultät für Altertums- und Kulturwissenschaften der Universität München mit einer Arbeit über „Die Königsgrablege im Dom zu Speyer und die Archäologie des mittelalterlichen Königsgrabes im christlichen Europa“; gefördert durch ein Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes.

Februar 1995

Magister an der Fakultät für Altertums- und Kulturwissenschaften der Universität München mit einer Arbeit über „Archäologische Aspekte deutscher Königsgräber des hohen Mittelalters“.

1988 – 1995

Studium der Vor- und Frühgeschichte (Max Martin), Provinzialrömischen Archäologie (Günther Ulbert) und Mittelalterlichen Geschichte (Friedrich Prinz, Stefan Weinfurter) an der Universität München.

1986 – 1988

Zivildienst an der Prähistorischen Staatssammlung, München.
1966 geboren in Frankfurt/Main
   
Mitglied u.a. im: Beirat der Archäologie-Stiftung Baden-Württemberg,
der Archäologischen Kommission Baden-Württemberg,
dem advisory board der "Archaeological Dialogues"
und im Vorstand des Arbeitskreises für historische Kulturlandschaftforschung in Mitteleuropa (ARKUUM)

 

Seitenbearbeiter: E-Mail
Letzte Änderung: 04.07.2012